Bart-Trimmer Test 2018

80
Bart-Trimmer Test

Sie kennen diese Situation? Lästige Nasenhare, haare die aus den Ohren etwas herauswachsen und unappetitlich aussehen? Oder vielleicht sind sie stolzer Bart-Träger, doch die Form des Bartes sieht nicht gut gepflegt aus? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall Gedanken über einen guten Barttrimmer machen. Nun, es gibt freilich diverse Produkte käuflich zu erwerben, und nicht allzu selten sind wir bei unserem fachlichen Wissen überfragt, welches Produkt sich eigentlich am besten eignet.

Dieser Artikel soll bei der Einkaufs-Entscheidung Erleichterung verschaffen, sowie ein nützliches Hintergrundwissen über Barttrimmer, sowie Bartschneider geben.

Allgemeines über Barttrimmer

Welchen Verwendungszweck haben Barttrimmer? Nun gut, wie anfangs schon erwähnt, sind die Hauptaufgaben von Barttrimmer, Augenbrauen, sowie Nasen,- und Ohrenhaare zu stutzen bzw. in eine gewünschte Form zu bringen. Auch für die Formgebung eines Voll,- oder Teilbartes eignen sich diese Geräte absolut bestens. Auch Männer sollten auf eine sehr gute Pflege bei der Gesichtsbehaarung Acht geben, doch oft kommt mit dem der Mythos einher, das benötigte Geräte sehr teuer sind. Das ist jedoch nicht so, auch schon sehr preiswürdige Geräte können von großem Nutzen sein und ihre Aufgaben wunderbar erfüllen. Zu beachten gilt im Allgemeinen die Funktionalität und die Schärfe der Klinge.

barttrimmer testWichtig wäre sich zu vergewissern, dass ein Klingenschutz vorhanden ist, um das Risiko zu verringern, sich während dem Barttrimmen zu schneiden und zu verletzen. Dies kann sehr leicht passieren.

Auch nicht nur die Schärfe der Klinge, ebenso die Verstellbarkeit nach Bedarf sollte variierbar sein, typische Standart-Geräte sind im Regelfall für eine Haarlänge von 0,5 bis 2 Zentimeter einzustellen. Bei professionellen Geräten, welche vor allem in Haarstudios verwendet werden, sind oft sogar noch kürzere Haarlängen-Optionen vorhanden.

Auch wenn wir Männer es uns wohl eingestehen müssen, dass die eigene Pflege des Bartes, samt seiner Formgebung nie so perfekt aussehen würde, als wenn wir zum Profi gehen, so hat die Selbstpflege doch sehr große finanzielle Vorteile. Die Kosten für das Barttrimmen beim Profi richten sich um die 30-80 €, abhängig von mehreren Faktoren des Fachmannes. So macht es durchaus sin, einmal für ein gutes Barttrimm-Gerät zu investieren, und dafür nicht in regelmäßigen Abständen zum Fachmann zu gehen. Beim Einkauf eines guten Barttrimmer dürfen Sie mit ca. 10-150 € rechnen, je nach Produkt, Marke und deren Funktionalität.

Die großen Vorteile des Barttrimmer sind seine hohe Präzision, seine ergonomische Form, sowie eine individuelle Konzeptionierung der Klingen. Wobei die Funktion und die Länge der Klinge verschieden sein kann, je nach Verwendung. Bei einem sehr guten, erstklassigen Gerät kann ein geübter Meister mit dem Barttrimmer auch eine sehr gute Kurzhaar-Trimmung zustande bringen. Eine Schnittlänge des Haares auf o,5 mm erscheinen möglich.

Geschichte des Barttrimmer

Der Kult der Haarpflege, bzw. Haar-Entfernung geht bereits auf unsere Ahnen aus der Vorzeit zurück. Damals erfolge dieser Vorgang oft mit geschärften Werkzeugen, wie zum Beispiel mit Steinen, Muscheln oder später auch Metall. Allerdings war damals die Angst vor Verletzungen berechtigterweise viel höher, da schon einfache Schnittwunden nicht selten zum Tode führen konnten. In den folgenden Jahrhunderten wurden Bärte mit einem gestrafften Faden geformt. Heute als wahre Kunst der Handhabung geltend, wird diese Methode aber sogar noch im Orient oder im afrikanischen Kulturraum angewandt. Im späten 15. Jahrhundert gab es mit einer Art von Klappmesser das erste Gerät, welches wir heute als Vorgänger unserer Barttrimmer und Rasierapparate ansehen können. Dieses Klappmesser wurde stetig weiterentwickelt, bis es im 20. Jahrhundert sich zu jenem Gerät entwickelt hatte, dass wir noch heute als Rasiermesser kennen.in den 1960er Jahren war es dann so weit, und Frauen,- sowie Männerwelt erfreuten sich über die ersten elektronischen Rasiergeräte auf dem Markt. Ein riesiger Ansturm auf den Markt erfolge. Und auch auf jene Zeit geht das Umdenken des Mannes zurück, dass Männer sich nicht nur für sich selbst pflegen, sondern vielmehr für das andere, weibliche Geschlecht. Dies wurde in diversen Marketingstrategien eingesetzt, um auch Damen für die Elektro-Rasierer zu begeistern. Allerdings erlebte dieser Sturmlauf ein jähes Ende, als die Flower,-Hippie-Zeit in den späten 60ern Einzug hielt. Keiner dachte mehr daran, sich zu rasieren. Jedoch waren Männer sowie Frauen durchaus für Trimmgeräte zu begeistern, deren Ergebnisse nach der Rasur optisch durchaus vielversprechend waren. Die Entwicklung lief stätig weiter und so kam erstmals ein Rasierer mit extra scharfen Klingen auf, der mit besonderer Schutzvorrichtung gebaut wurde. Kurz darauf sollte das erste Barttrimmgerät das Licht der Welt erblicken, ein Kombinationsgerät, welches Rasierer und Klingen vereint, so dass auch kleine Stellen der Behaarung leicht zu bearbeiten sind. Von nun an war es nur noch eine Frage der Zeit, bis weitere Funktionen und mehr Leistung entstehen würden.

Der Dreitagebart

Seit der Erschaffung von elektronischen Barttrimm-Geräten ist es nicht mehr notwendig, den Bart jeden Tag zu pflegen und zu schneiden. Vor allem kleinere Härchen oder kurze Haare können mit einem Barttrimmer in kurzer Zeit mal so eben zwischendurch beseitigt werden. Ein eigener Bart-Style, der sich genau dieses Motto übernommen hat, ist der so genannte Drei-Tage-Bart. Seit den 1980er Jahren ist diese Bart-Form in Mode, welcher von vielen Damen als sehr attraktiv empfunden wird. Gefördert von diversen Sitcom-Charakteren der USA und Europas, in denen gut-gebaute Schauspieler diese Bartvariation trugen, bekam so der Style von den Boulevardpressen die Bezeichnung Drei-Tage-Bart. Es wurde wahrhaftig ein neuer Trend geboren, für Jung und Alt. Die Konsequenz daraus war, dass immer mehr und mehr Männer dem Barttrimmer zugeneigt waren und somit dieses Hygiene-Utensil endgültig sich als ein unwiderstehliches Gerät durchsetzt.

Beschaffenheit der Klinge

Mit der Entwicklung durch das Unternehmen Philips in den 1060er Jahren, war die Männerwelt begeistert. Jedoch unterscheiden sich diese ersten Modelle mit den heutigen durchaus gewaltig. Kann man von den damaligen Modellen kaum als Barttrimmer sprechen, hatten sie dennoch die Hauptfunktionen. Es war quasi ein Bartrasierer mit drehbaren Zusatzschneiden, mit denen das Kürzen von Barthaaren ermöglicht wurde.

Bei heuten, hoch-innovativen Barttrimm-Geräten erfordert es dafür umso mehr Feingefühl um optimale Ergebnisse zu erzielen. So ist es zum Beispiel sehr wichtig, dass der Barttrimmer einem gleichbleibenden Winkel von 35 Grad zum Gesicht gehalten wird. Ebenso bedarf es je nach Ansprüchen der Optik, die Klingenlänge variabel zu verstellen.

Wenn man zum ersten Mal mit einem Barttrimmer hantiert, dann ist es wichtig zu berücksichtigen, dass das Trimmgerät zum einen mit viel Fingerspitzengefühl bedient werden will. Dies hängt ebenso vom Einsatzort des Barttrimmer ab, die Augenbrauen werden andere Einstellungen bedürfen, als der Dreitage-Bart, bei welchem die Klingenlänge nicht über 0,6 mm hinausgehen sollte.

Die richtige Reinigung von Barttrimmer

Die richtige und regelmäßige Reinigung des Rasierapparates oder Barttrimmer ist unerlässlich. Wenn Sie sich nur einmal vor Augen führen, dass der menschliche Körper natürliche Prozesse durchläuft, deren Ergebnisse eine Verunreinigung des Gerätes automatisch verursachen. So produziert der Mensch rund alle 10 Minuten tausende von winzigen Hautschuppen, ausgefallenen Haaren, welche oft für das Auge zu klein sind, oder welchen wird allgemein keine Aufmerksamkeit schenken. Diese winzigen, abgestorbenen Hautschuppen und Haare lagern sich an der Oberfläche der Haut ab, wo sie im Zuge des Rasiervorganges von diversen Geräten aufgenommen werden, und so zur Verunreinigung oder sogar zu einer Verstopfung des Gerätes beitragen. Aber nicht nur dieser natürlichen Reinigung,- bzw. Alterungsprozess des menschlichen Körpers ist ein Grund, seine Geräte gut zu reinigen. Auch in Angedacht der Tatsache, dass sie hervorragende Brutplätze für Viren und Bakterien sind, die diese abgestorbenen Hautpartikel als Nahrungsquelle lieben, kann so eine Gefahrenquelle entstehen, die es nicht zu unterschätzen gilt. All dies zusammen sind gute Gründe, sich die paar Minuten regelmäßig Zeit zu nehmen, und die Reinigungs-Utensilien parat zu halten. Jedoch kein Grund zur Sorge, so bedrohlich all diese Gedanken nun erscheinen mögen, so einfach gestaltet sich im Grunde der Reinigungsprozess.

Die Reinigung zwischendurch

bartschneider testSchon nach kurzem Einsatz sollte man sich zu Auge führen, dass eine Reinigung des Profi-Barttrimmer unerlässlich ist. Dies ist deswegen so wichtig, da das Gerät im Regelfall bloß alle zwei bis drei Tage zum Einsatz kommt. Aus diesem Grund haben Krankheitserreger genug Zeit, um sich zu vermehren und sich stetig zu vermehren. Um dem vorzubeugen, empfiehlt es sich, direkt nach dem Einsatz die Härchen und Hautpartikel mit einer bürste zu entfernen. Besonders gut hierfür geeignet sind Pinsel mit Naturborsten. Noch effektiver wäre natürlich das Reinigen mit Desinfektionstüchern. Diese sind sehr billig und in jedem Drogeriemarkt erhältlich. Zwar ist eine Reinigung in den kleinen Ecken des Barttrimmer damit nicht möglich, aber eine Desinfektions-Reinigung der Flächen ist so gewährleistet. Auch das Verwenden eines Wattestäbchens ist theoretisch möglich, wobei jedoch auf Grund der feinen Klingen Watte-Rückstände zurückbleiben könnten. Diese könnten sich im Inneren ablagern, und so wieder zur Nahrungsquelle für Erreger werden. Natürlich, umso aufwendiger die Prozedur der Reinigung ausfällt, umso besser bleibt das Gerät erhalten und umso geringer ist die Gefahr sich eine Krankheit zu holen. Deswegen sollte es als eine Pflicht angesehen werden, nach jedem Einsatz des Barttrimmer eine gründliche Säuberung der Härchen und Hautschuppen durchzuführen. Und mit der häufigen Reinigung und Übung wird sich dieser Prozess auch schnell in kürzerer Zeit erledigen lassen. Ebenso sollte mit dem Reinigungsprozess schon nach der ersten Anwendung überhaupt begonnen werden. Falls das Gerät eine entsprechende Aufbewahrungsbox enthält, sollte diese ebenso in regelmäßigen Abständen großflächig mit Desinfektionstüchern gereinigt werden, wobei auch ein Augenmerk auf die Ecken und Kanten geworfen werden muss, um allenfalls dort hinterbliebene Haare zu beseitigen. Denn auch diese Aufbewahrungsboxen sind wahre Brutkästen für Bakterien und Viren.

Abhängig vom Modell kann auch ein Tauchen oder Herausnehmen der Klingen bei einem Barttrimmer vorgenommen werden. Um eine gleichbleibend gute Schärfe der Klinge, und somit den gewünschten Schneide-Effekt zu erzielen, sollten diese dann auch möglichst einmal im Monat getauscht werden. Aber auch für das Reinigen sollten diese Klingen oder Scherblätter ausgebaut werden, und unter heißem Wasser, inklusive einem Desinfektionsmittel gereinigt werden und danach mit Trockentüchern oder unter Luft getrocknet werden. Allerdings sollten dabei insbesondere zwei Punkte beachtet werden. Einerseits ist beim Hantieren mit den Klingen die Verletzungsgefahr recht groß und somit erfordert dies eine besondere Vorsicht. Andererseits ist beim oftmaligen Einsatz von Desinfektionsprodukten,- und Mitteln die Gewahr vorhanden, die Beschaffenheit der Klingen und des Gehäuses qualitativ negativ zu beeinflussen. Diese Punkte berücksichtigend, sollte man in Betracht ziehe, diese spezielle Art von Reinigung oder den Tausch in einem Fachhandel durchführen zu lassen. So werden jegliche Gefahren auf ein Minimum reduziert.

Geräte für das Nasenhaar oder Dusch-Einsatz

Bei Geräten, deren Einsatzgebiet die Nasenhaare einschließt ist wichtig, die Klingen unter heißem Wasser, bei ca. 65 Grad Celsius zu reinigen. Dies ist jene Wärme, bei der die meisten aller Bakterien, Keime und Viren absterben. Vor allem bei Geräten, deren Einsatzort auf trockener Haut, aber auch auf nasser Haut, so wie unter der Dusche möglich ist, soll dies beachtet werden. Wichtig beim Trocknen der Klingen ist, dies nicht mit heißer Föhn-Luft zu tun, da dies die Beschaffenheit des Materials negativ beeinflussen kann. Daher empfiehlt sich das klassische Luft-Trocknen oder alternativ ein sauberes Handtuch zu verwenden.

Unterschiede zwischen Harschneider und Bartschneider?

Diese Frage stellen sich viele Männer und ebenso Frauen. Wozu benötigen Sie zwei Geräte die eigentlich sehr ähnlich sind? Allerdings muss erwähnt werden, dass die Unterschiede doch relativ groß sind. Bartschneider sind für das großflächige Schneiden des Bartes geeignet, jedoch weniger für das Stutzen des Bartes. Und Bei einem Bartschneider mag man zwar sehr gut die Barthaare Stutzen, bekommt aber nie ein gutes Ergebnis für das Schneiden großer Haarstellen.

haar und bartschneiderDie Unterschiede sind aber bereits optisch sichtbar. Wenn man sich beide Geräte ansieht, erkennt man sofort, dass Bartschneider oft sehr schmal sind, wobei der Haarschneider recht breit gebaut ist. Diese Formgebung und Bauart ist auf den Einsatzort zurück zu führen. Ein Bartschneider muss schmal gebaut sein, um Lippen, Nase und auch Ohren umfahren zu können und an diesen Körperstellen auch Millimeter genau die Haare stutzen zu können. Bei einem Haarschneider ist ein derart feines Arbeiten nicht von Nöten, da dieser Vorweges für den Einsatz bei der Haarpracht auf der Kopf-Oberseite gedacht ist. Dort herrschen diese kleinen aber feinen Details nicht vor. Daher ist es für einen Haarschneider wichtig, große Flächen an Haaren zu schneiden, während ein Bartschneider detailliert stutzen können muss.

Aber nicht nur die Form von den Haaren unterscheidet sich zwischen Gesicht-Haar und Kopfhaar, ebenso die Eigenschaften sind verschieden. Kopfhaare sind meistens dünner und schwächer, auch werden sie zumeist länger geschnitten. Barthaare jedoch sind dicker, kräftiger und werden zumeist recht kurt geschnitten. Auch wenn diese Unterschiede minimal sind, das heißt es sich oft nicht einmal um Millimeter handelt, so sind die Unterschiede bei der Beschaffenheit der Klinge enorm wichtig zu berücksichtigen. So ergibt es sich, dass der Bartschneider feinere Klingen aufweist, als der Harschneider, welche gröbere Klingen besitzt.

Ein weiterer Unterschied zwischen beiden Geräten sind die Einstellungsmöglichkeiten am Gerät selbst. Bei einem Haarschneider sind variable Verstellungen möglich, welche längere Aufsätze der Haarlänge haben, als es Bartschneider für gewöhnlich tun. Dazu im Gegensatz können mit Barttrimmer,- oder Bartschneidern kürzere Längen erzielt werden.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Es gibt allgemein gesagt zwei wichtige Punkte der Funktionalität eines Gerätes, die es beim Kauf zu beachten gibt. Einerseits die Schnittlänge. Natürlich sollte ein Bartschneider den Bedürfnissen des Anwenders möglichst gut entsprechen. Hierzu wäre es von Vorteil, wenn das Gerät möglichst viele verstellbare Schnittlängen besitzt. Den nur so können sämtliche Bart-Stile bearbeitet werden. Dazu empfiehlt es sich, einen Barttrimmer mit mindestens zwölf verschiedenen Schnittlängen zu kaufen.

Des Weiteren empfiehlt es sich Barttrimmer zu erwerben, die Spezialaufsätze bereitstellen. Dies garantiert das Erzeugen von besonders gepflegten Looks. Derartige Aufsätze sind unter anderen ein Konturenlamm, ein Präzisions-Trimmer oder ein extra Haaraufsatz. Je nach Modell sind diese Aufsätze zum Teil bereits integriert, oder sie können separat am Trimmer befestigt werden.

Neue Geräte der Marke Philips besitzen ein Vakuumsystem, mit dem abgetrennte Haarstöpsel per Vakuum in eine Auffangkammer gesaugt werden. Dies Vermeidet störendes Reinigen der Umgebung nach dem Trimmen. Mit einer einfachen Blick-Kontrolle kann dabei festgestellt werden, ob die Auffangkammer bereits voll ist und entladen werden muss, oder noch genügend freier Platz vorhanden ist.

Akku oder Kabel?

Eine weitere, nicht zu unterschätzende Frage ist die Frage, nach der Energie-Zufuhr. Die Bart-Trimmer besitzen entweder ein Kabel, welches das Gerät mit Strom versorgt, nachdem es in eine Steckdose eingesetzt wurde, oder aber sie besitzen einen Akku, welcher vor dem Einsatz über eine Ladestation aufgeladen werden muss. Welches System ist nun zu bevorzugen? Akkubetriebene Barttrimmer ermöglichen ein ruhigeres Handhaben, da einfach das störende Kabel entfällt. Allerdings kann es dafür vorkommen, dass der Akku zu früh leer wird, und so der Bart nicht gänzlich zu Ende bearbeitet werden kann. Letztendlich aber beeinflusst keiner der beiden Varianten die Qualität des Trimmens und obliegt wohl dem persönlichen Geschmack des Anwenders.

Der Preis

Die Preise variieren je nach Marke und Funktionalität sehr stark. So gibt es bereits günstige Barttrimmer für etwa 20€, wobei diese Geräte nicht von langer Lebensdauer oder hoher Qualität überzeugen können. Profi-Barttrimmer für den durchschnittlichen Anwender lieben im Bereich von ca. 40-70€, hoch-professionelle Modelle beginnen bei Preisen von über 100€.

Top 5 Barttrimmer

Diese Liste ergibt sich auf einen professionellen Barttrimmer-Test von Waren-Vergleich.de Diverse aktuelle Modelle von verschiedenen Herstellern wurden auf die Funktionalität, Lebensdauer, Akku-Lade, bzw. Laufzeit, das Gewicht, die Handhabung sowie deren Trimm-Ergebnisse getestet.

1. Platz

  • Modell: BaByliss SH510E Beard Designer
  • Wertung von Waren-Vergleich.de: Sehr gut
  • Betriebszeit: 60 Minuten
  • Akku-Ladezeit: 90 Minuten
  • Stromversorgung: Li-Ion-Akku
  • Minimale Schnittlänge: 0,4 mm
  • Maximale Schnittlänge: 12mm
  • Schnittbreite: 32 mm
  • Anzahl der mitgelieferten Aufsätze: 1 Stk.
  • Gewicht: 0,8 kg
  • Vor,- und Nachteile: motorisierte Schnittlängen-Einstellung, integrierte Reinigungsposition, drei multidirektional rotierenden Klingen

2. Platz

  • Modell: Braun BT5090
  • Wertung von Waren-Vergleich.de: Gut
  • Betriebszeit: 50 Minuten
  • Akku-Ladezeit: 60 Minuten
  • Stromversorgung: Akku
  • Minimale Schnittlänge:1 mm
  • Maximale Schnittlänge: 10 mm
  • Schnittbreite: 32 mm
  • Anzahl der mitgelieferten Aufsätze: 1 Stk.
  • Gewicht: 0,5 kg
  • Vor,- und Nachteile: Klingen aus rostfreiem Stahl, integrierter Trimmer-Aufsatz, gleichbleibende Präzision

3. Platz

  • Modell: Philips Series 5000
  • Wertung von Waren-Vergleich.de: Gut
  • Betriebszeit: 60 Minuten
  • Akku-Ladezeit: 60 Minuten
  • Stromversorgung: NiMH-Akku
  • Minimale Schnittlänge: 0,4 mm
  • Maximale Schnittlänge: 10 mm
  • Schnittbreite: 32 mm
  • Anzahl der mitgelieferten Aufsätze: 1 Stk.
  • Gewicht: 0,4 kg
  • Vor,- und Nachteile: wasserdicht, integrierter HairLift Kamm, 17 Längeneinstellungen

4. Platz

  • Modell: Remington MB320C
  • Wertung von Waren-Vergleich.de: Gut
  • Betriebszeit: 45 Minuten
  • Akku-Ladezeit: 60 Minuten
  • Stromversorgung: Akku
  • Minimale Schnittlänge: 1,5 mm
  • Maximale Schnittlänge: 18 mm
  • Schnittbreite: 32 mm
  • Anzahl der mitgelieferten Aufsätze: 1 Stk.
  • Gewicht: 0,3 kg
  • Vor,- und Nachteile: Einstellung von 9 Haarlängen-Stufen möglich, inklusive Reinigungsbürste, keramikbeschichtete Klinge

5. Platz

  • Modell: Grundig MC 3140
  • Wertung von Waren-Vergleich.de: Gut
  • Betriebszeit: 45 Minuten
  • Akku-Ladezeit: 60 Minuten
  • Stromversorgung: Akku
  • Minimale Schnittlänge: 2 mm
  • Maximale Schnittlänge: 4mm
  • Schnittbreite: 40 mm
  • Anzahl der mitgelieferten Aufsätze: 2 Stk.
  • Gewicht: 0,6 kg
  • Vor,- und Nachteile: Teleskopkammsystem, automatische Spannungsanpassung bei Netzbetrieb

All diese Top 5 – Barttrimmer überzeugen mit ihrer einfachen Handhabung, ihren Funktionen und den besten Schnitt-Ergebnissen. Des Weiteren können Alle Barttrimmer über Amazon im Internet bestellt werden.

Fazit

bester barttrimmerAls Zusammenfassung gilt zu sagen, dass sich der Körper-Trend in den letzten Jahren sehr geändert hat. Der Mann von heute pflegt sich nicht nur für sich selbst, sondern sehr wohl für sein weibliches Gegenüber. Und Frauen wissen einen gut gepflegten Mann durchaus zu schätzen. Bei Männern, die gerne einen Bart tragen, oder sich dem Trend des Drei-Tage-Bartes verschrieben haben, ist daher eine regelmäßige Pflege der Haarlänge, sowie der Konturen unerlässlich. Bei der Auswahl von Haar – Geräten ist es wichtig, den Unterschied zwischen Haarschneider und Barttrimmer zu kennen, da beide Varianten deutliche Unterschiede in Funktion und Einsatzgebiet aufweisen, welche sich in ihren verwendeten Bauteilen widerspiegeln. Bei der Auswahl des richtigen Barttrimmer-Modelles steht weniger der Hersteller im Vordergrund, doch viel mehr die Funktionalität. Ob und wie viele verschiedene Schnittlängen wählbar sind, ob Akku-betrieben oder mit elektrischem Kabel, viele Fragen gilt es diesbezüglich zu beachten. Auch gilt es die Reinigung des elektronischen Gerätes nicht zu vernachlässigen. Abgestorbene Hautpartikel und geschnittene Haarreste dienen als perfekte Nahrung für Viren, Bakterien und Keime. Um diesen potenziellen Krankheitserregern vorzubeugen, soll nach jeder Anwendung eine Reinigung vorgenommen werden. Und ebenso in regelmäßigen Abständen scheint es sinnvoll, die Klingen unter heißem Wasser zu desinfizieren. Bei den Preisen gilt es diverse Produkte zu vergleichen, ebenso oft erweist sich der Kauf online über Großplattformen, wie Amazon, kostengünstiger als der Kauf beim Fachhändler vor Ort. Mit all dem in diesem Artikel vermitteltem Wissen können Sie sich nun bestens vorbereitet auf ihr Barthaar-Trimmen freuen.