Tageslichtlampe Test 2018

248
Tageslichtlampe Test

Bei einer Tageslichtlampe handelt es sich um eine spezielle Lampe, die in Hinsicht auf ihre Leuchtstärke und des Lichts über bestimmte Eigenschaften verfügt. Das Licht von Tageslichtlampen besteht aus spektralem Licht, diese bedeutet farbiges Licht, welches so nahe wie nur möglich an dem natürlichen Sonnenlicht der Sonne entspricht. Auch eine bestimmte Festlegung der Farbtemperatur ist vorgegeben, zwischen 5.300 bis 6.500 Kelvin. Der Einsatz dieser Lampen ist sehr vielfältig und ebenso finden sie im Hausgebrauch Verwendung. Vielen Menschen gefällt künstliches Licht nicht, so wie es von Glühlampen oder LEDs produziert wird. Ebenso medizinische Gründe können zu diesem Entschluss führen. So soll das spektrale Licht von Tageslichtlampen helfen, Verstimmungen, Kopfschmerzen und Müdigkeit, sowie weitere Symptome zu bekämpfen und zu beseitigen. Diese Wirkungen wurden ebenso bereits in diversen Studien nachgewiesen.

Im folgenden Artikel gehen wir näher Auf Tageslichtlampen ein. Wir werden ihre Vorteile und Nachteile erörtern und einen Blick auf ihre Variationen und Vielfältigkeit werfen. Ebenso möchten wir den Mythos untersuchen, ob Tageslichtlampen wirklich gegen Depression helfen können. Wir versuchen viele Fragen zu klären und somit einen guten und sachlichen Überblick zu gewähren, der als Kauf-Hilfe dienen soll.

Die Funktion von Tageslichtlampe

tageslichtlampe schreibtischGrundsätzlich unterscheidet sich eine Tageslichtlampe nicht von anderen, herkömmlichen Lampen. Bei allen Lampen-Variationen kommen diverse Leuchtmittel, wie Halogen, zum Einsatz. Jedoch ist der große Unterschied, der bei Tageslichtlampen verwendete Spektralfilter. Diese Spektralfilter sind spezielle Vorrichtungen, welche nur einen bestimmten Bereich der Wellenlängen des Lichts durchlassen. Auf Grund dieses Filter kann eine bestimmte Lichtfarbe erzeugt werden, welche dem natürlichen Licht sehr ähnlich ist. Hier sei vorab schon erwähnt, dass Tageslichtlampen einen höheren Stromverbrauch haben, bei Lampen mit einem sehr niedrigen Verbrauch sei darum Vorsicht geboten.

Des Weiteren spielt auch die Positionierung von Tageslichtlampen im Raum eine wichtige Rolle. Es empfiehlt sich, Lampen an der Decke an zu bringen, um den gesamten Raum bestmöglich beleuchten zu können. Nur so kann das spektrale Licht sich im Raum bestmöglich ausbreiten. Eine Stehlampe, oder Tageslicht-Tischlampe hingegen würde nur kleine Bereiche mit dem Licht erreichen. Ebenso kann mit einer weißen Bemalung der Wende vorgesorgt werden, um zu verhindern, dass das spektrale Licht von der Wand verschluckt wird. Weiße Farbe reflektiert das Licht besser. Selbiges gilt bei Positionierung der Tageslichtlampe direkt vor Möbeln oder Einrichtungsgegenständen, auch hier würden diese verschlucken und so das ganzen Effekt verhindern.

Die Vorteile und Anwendungsbereiche

Der professionelle Einsatz von Tageslichtlampen findet schon seit einigen Jahren statt. So kann man Tageslichtlampen beispielsweise bereits in vielen Büros und Arbeitsplätzen vorfinden, da das natürliche Licht gegen Müdigkeit vorbeugt und daher die Produktivität der Mitarbeiter erhöht bleibt. Oder ebenso bei der Nachtarbeit, sowie falls sich der Arbeitsplatz weiter entfernt von einem Fenster befindet bieten sie Vorteile. Ebenso für die Beleuchtung bei Haustieren in deren Unterbringungsplätzen werden gerne Tageslichtlampen angewandt. Sehr nützlich sind Lampen mit vollspektralem Licht für Personen, die aus beruflichen,- oder persönlichen Gründen sehr viel Zeit im Haus verbringen.

Sehr beliebt und gerne genutzt sind Tageslichtlampen in der Fotografie, da sie eine ähnliche Beleuchtung wie ein hochwertiger Blitz gewährleisten, jedoch dauerhaft leuchten. Ebenso Frauen erfreuen sich immer mehr dem Vorteil, so zum Beispiel beim Schminken. So kann die Frau selbst gut erkennen, wie sie und ihr Gesicht von Anderen im Sonnenlicht wahrgenommen wird.

Schon mit einem hohen Stellenwert behaftet sind Tageslichtlampen in der Medizin. Zum einen werden sie angewendet, um Winterdepression zu behandeln, zum anderen, als eines von vielen Beispielen, helfen Tageslichtlampen dem eigenen Wohlbefinden.

Auch die Industrie hat die Vorteile von Tageslichtlampen erkannt und kombiniert diese deswegen immer öfter. Zum Beispiel als Wecker, der beim Klingeln ebenso den Sonnenaufgang simuliert. Nicht wenige berichten davon, dass bei solchen Weckern das Aufstehen leider und angenehmer vonstattengeht und das Verlangen, sich noch einmal in das Bett zu legen, geringer ist.

Die Einsatzmöglichkeiten von Tageslichtlampen sind im Grunde schier unbegrenzt, und können in nahezu jeder Lebenssituation eingesetzt werden, in der Menschen wenig natürliches Sonnenlicht erhalten.

Die Arten von Tageslichtlampen

Die Variationen-Vielfalt von Tageslichtlampen ist unendlich und zahllos. Sie werden in der Form der altbekannten, klassischen Glühbirne genauso produziert, wie als Stehlampe, oder als Tischleuchte. Natürlich gibt es bei jeder Variation und Art gewisse Vorteile und Nachteile, die es zu beachten gibt, um eine volle Entfaltung des Lichtes und seiner Möglichkeiten zu erhalten. Glühbirnen zum Beispiel haben die beste Raumbeleuchtung, verbrauchen aber dafür ebenso am meisten Strom und sind in ihrer Farbe nicht verstellbar.

In der Medizin werden noch mehr Vielfalt an Tageslichtlampen angewandt, so gibt es Lampen die eine Lichtstärke von bis zu 10.000 Lux erreichen, mit denen Mangelerscheinungen ausgeglichen werden.

Um eine Tageslichtlampe zu testen, gibt es gewisse Kriterien die es zu testen und beachten gilt. Zu diesen zählen folgende:

Beschreibung der Lichtfarbe – Dabei handelt es sich um die wichtigste Eigenschaft einer Tageslichtlampe. Dabei wird getestet, ob das Licht überhaupt dem natürlichen Licht nahekommt, oder ein Hersteller zu viele falsche Versprechungen macht.

Leuchtstärke – Dabei wird ermittelt, wie hell das Licht einer Tageslichtlampe leuchtet. Dabei kann auch ermittelt werden, wie intensiv ein Raum beleuchtet werden kann, oder ob die Lampe zu hell leuchtet, was negative Effekte wie Kopfschmerzen verursachen könnte.

Stabilität und Lebensdauer – Kurz gesagt, es geht um die Verarbeitung und wie lange eine Lampe arbeitet, bevor sie sich ihrem Ende nähert. Bei Stehtageslampen und Tischtagesleuchten werden ebenso die Verarbeitung von Gehäuse berücksichtigt.

Design – Dabei handelt es sich zwar immer um Geschmackssache, jedoch lässt sich so dennoch feststellen, wie einfach sich die Tageslichtlampe mit anderen Gegenständen im Raum kombinieren lässt.

Stromverbrauch – Dabei werden die Werte des Stromverbraus einer Lampe gemessen. Zwar haben Tageslichtlampen einen höheren Stromverbrauch als herkömmliche Lampen, jedoch sind auch hier Grenzen geboten.

Preis-Leistungs-Verhältnis – Da teuer nicht immer gut bedeutet und Gutes nicht immer teuer sein muss ist es wichtig, aus der Leistung und dem Preis einen gesunden Mittelweg zu wählen. Dabei sollte Verkaufspreis die verbauten Materialien und der Qualität der Komponenten entsprechen.

Medizinischer Nutzen – Bei dieser Kategorie geht es darum zu überprüfen, ob die Tageslichtlampe auch den medizinischen Nutzen bietet, welcher oft versprochen werden. Natürlich will nicht jeder Anwender eine Tageslichtlampe für medizinische Zwecke verwenden, daher kann bei anderwärtiger Verwendung dieser Punkt zweitrangig sein oder gänzlich ignoriert werden.

Worauf soll man beim Kauf achten?

tageslichtlampe deckeVor allem die persönlichen Ansprüche müssen im Vordergrund stehen. Keine Lampe ist universell für jeden Einsatzzweck geeignet. Daher ist es vorab wichtig zu wissen, wo und wann die Tageslichtlampe zum Einsatz kommen wird oder soll.

So können zum Lesen oder zum Schminken durchaus Tisch-Tageslichtlampen ausreichend sein, welche ein hochwertig, spektrales Licht wiedergeben. Natürlich wird man für hochwertige Produkte etwas tiefer in die Tasche greifen müssen, oder aber bei der Qualität Abstriche machen müssen. Vorsicht ist allerdings bei Tisch-Tageslichtlampen geboten, da viele von ihnen zwar natürliches Licht versprechen, aber bei weitem nicht an die Intensität, Helligkeit, Farbqualität oder das Farbspektrum von dessen herankommen.

Für den Einsatz einer Tageslichtlampe aus medizinischen Gründen sollte auf eine spezielle Zertifizierung geachtet werden. Dies garantiert, dass die Lampen diverse Kriterien erfüllen, darunter zum Beispiel eine gewisse Leuchtstärke. Nur bei Lampen mit einer medizinischen Zertifizierung können medizinische Ergebnisse garantiert werden.

Bei Glühlampen, welche Tageslicht abgeben, ist vor allem auf die Fassung zu achten. Nicht jede Fassung wird auch zu Hause passen. Doch selbst bei einem Fehlkauf, und bei nichtpassender Glühbirne werden Adapterstücke angeboten, damit dieses Problem beseitigt werden kann.

Die Hersteller

So wie bei fast allen elektronischen Geräten gibt es auch für Tageslichtlampen unzählige Anbieter am Markt. Sowohl bekannte Glühbirnen-Hersteller sowie auch eigens auf Tageslichtlampen spezialisierte Marken sind da zu finden. Es kann zwar nicht allgemein gesagt werden, dass bekannte Marken bessere Tageslichtlampen erzeugen als unbekannte No-Name-Marken, jedoch kann dennoch von einer höheren Wahrscheinlichkeit von besserer Qualität ausgegangen werden. Zu den bekannten Marken zählen unter anderen: Davita, Philips; Lumie, Beurer, Androv, Duronic

Wo kauft man Tageslichtlampen am besten?

Sowohl der Fachhandel als auch das Internet bieten unzählige Optionen zum Kauf vom Tageslichtlampen. Daher stellt sich vielen Menschen die Frage, wo es nun am geeignetsten ist, sich die Lampen zu kaufen. Im Fachhandel besteht die Möglichkeit, die Geräte und Lampen vor Ort zu testen, im Internet profitiert man hingegen von der Vielfältigkeit und Einfachheit. Im Internet findet man auf Seiten von Großhändlern oder Verssandhäusern auch im Regelfall immer den günstigeren Preis. Des Weiteren können Produkte oft miteinander verglichen werden, so wie das bei Amazon der Fall ist. Im Endeffekt mag es wohl an jedem seinen Bedürfnissen liegen, welche Variante des Kaufs bevor gezogen wird.

Die Historie von Tageslichtlampen

Es handelt sich bei der Tageslichtlampe um eine rein moderne Erfindung. Da sich lange Zeit niemand besondere Gedanken um Lichtwellen und daraus resultierenden Farben von künstlichem Licht machte. Erstes Interesse an der Erforschung kam in den 1960ern auf, als bei Besatzungen von U-Booten diverse Symptome beobachtet wurden. So klagten U-Bott-Besatzungen etwa von Müdigkeit oder Kopfschmerzen. Mediziner waren sich nach einigen Jahren einig, dass die Symptome auf Grund von natürlichem Sonnenlicht-Mangel zurückzuführen seien. Ende der 1970er Jahre wurde dann die erste Tageslichtlampe am Markt in den USA für den Endverbraucher bereitgestellt. Dem Voraus gingen Jahre der Entwicklung von Lampen, welche das Spektrum von Tageslicht so gut wie möglich imitieren konnten.

In folgenden Jahren wurde immer detaillierter festgestellt, welche genauen Symptome damit behandelt werden können, oder gänzlich vorgebeugt werden können. Ebenso wurde festgestellt, dass die positiven Wirkungen sich nicht nur auf den Menschen auswirken, sondern auch auf Tiere.

Heute gibt es Tageslichtlampen in unterschiedlichsten Variationen für jeden nur denkbaren Einsatzzweck und in den Unterschiedlichsten Größen und Designs. Dennoch investieren Unternehmen auch heute große Beträge in die Weiterentwicklung und Forschung, denn nur so kann eine Verbesserung von Tageslichtlampen bereitgestellt werden. Das Ziel ist dabei, eines Tages in der Lage zu sein, das Tageslicht Eins zu Eins kopieren zu können. Zwar sind heutige Modelle schon sehr nahe dran, aber einige Wellenbereiche konnten noch immer nicht erreicht werden.

Derzeit in der Entwicklung befinden sich Tageslichtlampen mit LEDs. Sie sollen bereits für ein noch natürlicheres Licht sorgen, gelichzeitig aber einen geringeren Stromverbrauch aufweisen. Ebenso sind diese Lampen um einiges langlebiger.

Zahlen, Daten, Fakten

Wenn man einen Blick auf die Statistik von Sonnenstunden in Deutschland wirft, ähnliches gilt auch für andere Länder, dann wird gut erkennbar wie wichtig eine Tageslichtlampe, vor allem im Winter werden kann. So gibt es von Mai bis August etwa 200 Stunden pro Monat an denen die Sonne scheint, im Dezember und Januar hingegen sind es 50 Stunden und teils sogar weniger. Somit gerade einmal ein Viertel. Natürlich reagiert nun nicht jeder Mensch auf diese Veränderung der Sonnenstunden-Anzahl empfindlich, doch für manche wirkt es sich dafür umso schlimmer und intensiver aus. Oft resultiert daraus das Problem der Winterdepression. Bei solchen Beschwerden und Symptomen können Tageslichtlampen, medizinisch nachgewissen, die kalten Wintermonate um einiges erträglicher machen.

Allerdings sind nicht nur die Jahreszeiten und die Sonnenstunden eine Erklärung für die stetig steigende Popularität von Tageslichtlampen. Ist hängt auch mit der Veränderung der Lebensgewohnheiten zusammen. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren mehr Menschen für mehr Stunden im Freien zugegen, jedoch mit der Computerisierung, dem Auto, beruflichen und privaten Gründen, sowie Vorlieben hält sich der Mensch immer seltener im Freien auf.

Diese Notwendigkeit von natürlichem, oder zumindest naturnahem Licht wurde auch bereits vom Gesetzgeber erkannt. So gibt es Vorschriften, welche Beleuchtungsstärke das Licht vorzuweisen hat. Im Büro müssen es beispielsweise 500 Lux sein, welches jedoch noch bei Weitem nicht an Tageslicht herankommt. Daher kommt auch der Ruf von einigen Experten, nach einer stärkeren Regulierung, um Depressionen und Burn-outs vorzubeugen.

Obwohl die Lichtstärke von Tageslichtlampen sehr stark ist, bedarf es keiner Furcht oder Angst, direkt in die Lampe zu schauen. Die Augen können dabei keinen Schaden nehmen. Hierfür sind zum Schutz des Konsumenten auch strikte und streng kontrollierte Auflagen vorhanden, welche es für den Produzenten gilt, einzuhalten.

Ist eine Tageslichtlampe gegen Depression hilfreich?

tageslicht lampeDiese Frage kann nicht so einfach im Allgemeinen beantwortet werden. Es stellt sich einmal vorweg die Frage, um welche Art von Depression es sich handelt. Bei Winterdepression gibt es mittlerweile zahlreiche Studien, die von einer positiven Wirkung bezeugen können. Diese Lampen können, so wie natürliches Sonnenlicht, Melatonin und Serotonin im menschlichen Körper erzeugen, was die Stimmung deutlich anhebt. Allerdings wurde noch nicht nachgewiesen, ob sich dieser positiven Effekte bei jedem bemerkbar macht. So hilft bei manchen Menschen eine Tageslicht-Therapier deutlich mehr, als sie es bei anderen tut. Selbiges gilt für schwere Depression. Sie vermag in der Regel eine Verbesserung oder Linderung von schwerer Depression hervor zu rufen, jedoch muss bei solchen Erkrankungen immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Was allerdings mit großer Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass keine schädlichen Auswirkungen von Tageslichtlampen auf den Menschen ausgehen. Allerdings wird ebenso davon abgeraten, auf große, heilende Wunder zu hoffen oder ein gänzliches Heilen einer Erkrankung. Vom medizinischen Blick aus mögen Tageslichtlampen zwar in vielen Punkten nicht hilfreich sein, jedoch führen sie nachweislich zu einer insgesamt besseren Laute, und erhöhen so das Wohlbefinden. Allerdings unterscheiden sich auch hier die Stärke von positiven Auswirkungen bei jedem Anwender.

Sehr zu empfehlen gilt eine Tageslichtlampe am Arbeitsplatz, da sie nachgewiesene, positive Auswirkungen auf die Produktivität von Angestellten hat, sowie die Müdigkeitserscheinungen verringert. Allerdings sind Arbeitsgeber nicht verpflichtet, etwa Büroräume mit Tageslichtlampen auszustatten.

Zubehör zu Tageslichtlampen?

Da es sich bei Tageslichtlampen zumeist um recht einfache Geräte handelt, ist auch kaum Zubehör für sie vorhanden. Dennoch lassen sich diverse Adapter finden, so dass Lampen an alle Fassungen angepasst werden können. Des Weiteren werden Überspannungsschütze angeboten. Sie verhindern bei einem Blitzeinschlag oder bei anderen Störungen der Stromzufuhr, dass die Lampe davon Schaden tragen kann. Im normalen Fall misst diversen Zubehör ebenso die Stromstärke der Zufuhr, so dass bei einer Unregelmäßigkeit der Stromschaltkreis abgeschaltet wird, dies dient ebenso zum Schutz vor Schäden.

Für Lampen gibt es, aber seltener spezielle Filter, um gewünschte Farben des Lichtes zu erzeugen, damit die Räume in bunten Farben erstrahlen können. Dadurch werden aber die eigentlichen Wirkungen der Tageslichtlampe reduziert und eingeschränkt.

Gibt es Tageslichtlampen – Alternativen?

Natürlich kann man als Alternative auf die herkömmlichen und gewöhnlichen Lampen zurückgreifen. Auch sie dienen als Lichtquelle, wobei allesamt keine medizinischen Vorteile mit sich bringen. Manche Menschen mögen oder vertragen künstliches Licht auch einfach nicht und bekommen davon Kopfschmerzen bekommen. Doch wiederum vielen Menschen schadet künstliches Licht überhaupt nicht und sie sind mit dieser Art der Raumbeleuchtung absolut zufrieden. Letztendlich handelt es sich primär um eine subjektive, persönliche Entscheidung zu welcher Art von Lichtquelle man lieber greift, und auch ob der medizinische Aspekt eine Rolle spielen soll, oder doch nicht.

Wichtig ist zu erwähnen, dass Tageslichtlampen bloß und einzig als Ergänzungen für Sonnenlicht dienen sollen. Daher gibt es die Schlussfolgerung, dass die wahre Alternative mitunter einzig das natürliche Sonnenlicht selbst sein kann. Einzig dieses natürliche Licht verfügt über alle positiven Eigenschaften, die Licht nur haben kann. Es bleibt allerdings auch abzuwarten, welche Entwicklungen die Forschung für uns in den nächsten Jahren bereithalten wird.

Preise

Je nach Modell, Design, Art der Tageslichtlampe unterscheiden sich ebenso die Preise. Im Regelfall muss gesagt werden, dass derartige Lampen einen höheren Einkaufspreis besitzen, als andere Lampen. Produkte mit guter Qualität beginnen bei rund 100 Euro. Die meisten qualitativ hochwertigen Produkte befinden sich allerdings bei einem Kaufpreis zwischen 100 Euro und 200 Euro.

Kauf-Empfehlung

Wir wollen Sie, lieber Leser, zum Ausklang dieses Artikels dennoch noch mit einer Kauf-Empfehlung verwöhnen. Es handelt sich dabei um eine Tageslichtlampe, wie sie vermehrt für die medizinischen Behandlungen zum Einsatz genommen werden kann. Es handelt sich um die Lumie Brazil Lichtdusche.

Eine Empfohlene Behandlungsdauer lautet für 30 Minuten, und diese Tageslichtlampe hilft nachgewiesenermaßen gegen SAD, zu Deutsch saisonale, affektive Störungen und die Winterdepression. Wichtig für die medizinische Behandlung, diese Drei-Breitspektrumlampe besitzt eine medizinische Zertifizierung der Klasse 2a. Ihre Leistung liegt bei 10.000 Lux, gemessen auf einen Abstand von rund 35 Zentimeter. Die Hersteller-Firma Lumie ist ein britisches Unternehmen, welches sich auf die Licht-Therapie spezialisiert hat. Das Produkt kann auf Amazon ab bereits 200 Euro erworben werden.

Fazit

tageslichtlampe testDas Fazit von Tageslichtlampen ist mehr als positiv. Nicht nur, dass ihre Lichtfarbe nahezu natürlich erscheint, vermag sie auch mit diversen Variationen und verschiedensten Einsatzmöglichkeiten und Designs zu überzeugen. Es gibt zwar diverse Hersteller, von denen sehr viele hochwertige Produkte erzeugen, allerdings sollte immer ein Vergleich angestellt werden und bei zu preisgünstigen Produkten oder Produkten mit sehr geringem Stromverbraucht eher Vorsicht geboten werden. Als perfekter Einsatzort für Tageslichtlampen eigenen sich Arbeitsplätze, besonders bei größerer Entfernung zum Fenster, oder falls vorwiegend bei Nach oder Dämmerung gearbeitet wird. Aber auch für den privaten Haushalt sind sie eine absolute Empfehlung. Aus dem medizinischen Standpunkt sind sie nicht nur total ungefährlich, sie vermögen sogar eine Reihe von teils medizinisch in Studien bewiesenen Vorteilen mit sich zu bringen. So helfen sie nachgewiesener Weise gegen die Winterdepression, Müdigkeit oder Konzentrationsverlust und Steigern die Produktivität. Allerdings darf man sich keine Wunder-Heilungen erwarten und bei schwerer Depression oder anderen, schwerwiegenden Krankheiten ist es natürlich unerlässlich, eine Arzt zu Rate zu ziehen. Da es sich um einfache Geräte handelt, sind die vorhandenen Zusatzprodukte spärlich, aber es werden diverse Adapter und ähnliches angeboten. Alles in Allem wird die Entscheidung zum Kauf wohl eher aus persönlichen Gründen erfolgen, wobei der medizinische Standpunkt nicht zu verachten ist.